Hallo Gast, du bist nicht registriert. Klicke hier , um dich in wenigen einfachen Schritten zu registrieren und ein Teil der ZigarrenCommunity zu werden ☺
Hallo Gast, du bist nicht registriert. Klicke hier , um dich in wenigen einfachen Schritten zu registrieren und ein Teil der ZigarrenCommunity zu werden ☺
Dieses Forum nutzt Cookies
Zigarren-Community - Das Forum für Zigarren und andere Genüsse dieser Welt. Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Alles Asche
#1
Anhand von Abbrandverhalten, Farbgebung etc. lassen sich beim betrachten des Aschekegel gewisse Rückschlüsse auf den verwendeten Tabak und Lagerzeit ziehen. Ich versuche gerade heraus zu finden, ob sich weitere Schlüsse aus der Asche ziehen lassen.
Asche ist der anorganische mineralische Verbrennungsrückstand. Der organische Anteil der Zigarre geht in Rauch auf.
Irgendwann habe ich einfach einmal mit der Flamme eines Jetflame, welche rund 2000 Grad Celsius heiß werden kann, in den Aschekegel der Zigarre rein gehalten. 
Dabei habe ich erstaunt festgestellt, dass die Asche dabei teils einfach wegschmilzt und sich rotglühende mineralische Kügelchen bilden, welche ausgekühlt richtig harte Schlackekügelchen ergeben. Die Verbrennungstemperatur beim Rauchen ist ja deutlich geringer. Daher passiert dieses beim normalen Abbrand der Zigarre nicht.
Der Mineralgehalt eines Tabakblattes hat, soweit mir bekannt, Einfluss auf den Geschmack einer Zigarre. Das ist ein Grund, warum Kuba Zigarren speziell kubanisch schmecken.

Durch das "Sintern" der Asche mit dem Jetflame versuche ich heraus zu finden, ob sich Rückschlüsse auf einen höheren oder geringeren Mineralgehalt des verwendeten Tabakes schließen lassen. Je nachdem, wie sich die erhitzte Asche verhält und schmilzt. Ich vermute mehr Schlackebildung, je höher der Mineralgehalt. Das Ganze in Zusammenhang, wie intensiv und gut mir die Zigarre geschmeckt hat.

Evtl. gibt es hier Jemanden der chemisch bewanderter ist als ich und etwas zu meinen try and error Versuchen sagen kann. 

Hier ein Bild von einem angeschmolzenem Stück Asche mit den Schlackekügelchen.

   
[+] 5 Mitglieder gefällt Aschenbecher's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#2
Ja das wäre mal interessant für eine empirische Untersuchung!

Weiter so bin gespannt!
Gefällt mir Zitieren
#3
Die Asche des vorigen Beitrages entstammte Kuba. Diese Asche hier DomRep. Die hier schmilzt nicht. Der untere Kegel hat Feuer bekommen. Es bilden sich lediglich ein paar kleine leicht grünliche "Kristalle"  hmmcig (Sieht man nur bei vergrößertem Bild)

   
[+] 5 Mitglieder gefällt Aschenbecher's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#4
(23.05.2020, 23:19)Aschenbecher schrieb: Evtl. gibt es hier Jemanden der chemisch bewanderter ist als ich und etwas zu meinen try and error Versuchen sagen kann. 

Hier ein Bild von einem angeschmolzenem Stück Asche mit den Schlackekügelchen.
Das kann interessant werden. Es existiert ja auch die Behauptung, dass bei weisser Asche der perfekte Verbrennungsprozess stattgefunden hat, also das Blatt perfekt fermentiert sowie gelagert/gereift wurde.
Meines Erachtens befindest du dich auf dem richtigen Weg, Heino, Mineralien und Sedimente können nicht einfach "weggelagert" werden. Vielleicht findet man deshalb selten weisse Asche bei Cubanern und wenn, dann schaut mal vorne rein, Tripa/Capote und Capa sind nun mal 2 paar Schuhe ...
Tabak ist Tabak, ist Tabak
Don Alejandro Robaina
[+] 1 Mitglied Gefällt chevere's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#5
Moiin

auf was ihr alles so achtet. Hab mich damit noch nie beschäftigt. Bei der ersten Kubanerin muss ich mal darauf achten.
Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat.
Gefällt mir Zitieren





Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste