Hello guest, if you read this it means you are not registered. Click here to register in a few simple steps, you will enjoy all features of our Forum.
Hello guest, if you read this it means you are not registered. Click here to register in a few simple steps, you will enjoy all features of our Forum.
Dieses Forum nutzt Cookies
Zigarren-Community - Das Forum für Zigarren und andere Genüsse dieser Welt. Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ann-Eks X Gerda - Robusto
#1
   

Ann-Eks X Gerda - Robusto 

Wenn man davon sprechen kann, dass eine Sprache in besonderer Art und Weise mit der Zigarre verbunden ist, dann wird das wohl Spanisch sein. Kaum verwunderlich, wenn man sich die Geschichte des Tabaks und seine Herkunft einmal ansieht. Dies führt aber dazu, dass die meisten Zigarren, die auf den Markt kommen, einen spanischen Namen um damit ihre Herkunft zu betonen. Was wie ein gutes Label erscheint wird schnell zu einem Einheitsbrei, aus dem der 1000ste spanische Markenname eben nicht mehr hervorstechen wird. Ich vermute, dass es den Schusters ähnlich ging, als sie sich Gedanken um diese Zigarre gemacht haben - und sie sind dann auch einen ganz anderen Weg gegangen. Warum nicht komplett von dem bekannten Schema abweichen? Das haben sie getan und die vorliegende Zigarre dann Gerda genannt. Nicht schlecht. 

Gut, eigentlich geht dem etwas voraus. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, steht am Anfang von Ann-Eks Rum, dann kamen Zigarillos und 2018 mit Ann-Eks X dann eben auch Zigarren. Hier ist konsequent eine weitere eigene Marke lanciert und behutsam ausgebaut worden und hat jetzt für mich ihre Vollendung in einer Zigarre gefunden. Was das gute Stück kann, möchte ich jetzt beleuchten. 

Gerda ist ein Robusto und fällt mit 5.25x50 genau in dieses Format. Es handelt sich nach meinen Informationen um einen Nicaragua-Puro, wobei es andere Informationen gibt, welche das Umblatt als Dom. Rep angeben. Das soll der Sache aber keinen Abbruch tun. Die Verarbeitung ist in gewohnter guter Qualität, Fehler konnte ich keine erkennen. der Zigarrenring ist einfach gehalten und damit in einem Wald voller verschnörkelter Kunstwerke eine an genehme Abwechslung. 

Der Anschnitt verlief ohne große Überraschungen und einmal angezündet zeigte sich, dass der Abbrand sich nicht verstecken muss: Er war angenehm gerade, kleine Unregelmäßigkeiten gleichen sich von selbst wieder aus. Die Asche ist in meiner Wahrnehmung merklich weißlich. Ein Blick auf die Aromen. Die Zigarre beginnt mit untergründigem Pfeffer, sogleich machen sich aber die bekannten Nuancen aus Nicaragua breit. Dominant war für mich Holz, Leder und Erde, immer wieder begleitet von Süße. Zuweilen gibt es sanfte fruchtige Noten. Insgesamt erscheint der Rauch cremig, das Rauchvolumen ist mehr als ordentlich. Insgesamt haben die Schusters für mich nach der Iron Shirt eine zweite großartige Zigarre geschaffen.
Ain't got no time for bad cigars

follow me on facebook
follow me on instagram
Zitieren





Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste