Hallo Gast, du bist nicht registriert. Klicke hier , um dich in wenigen einfachen Schritten zu registrieren und ein Teil der ZigarrenCommunity zu werden ☺
Hallo Gast, du bist nicht registriert. Klicke hier , um dich in wenigen einfachen Schritten zu registrieren und ein Teil der ZigarrenCommunity zu werden ☺
Dieses Forum nutzt Cookies
Zigarren-Community - Das Forum für Zigarren und andere Genüsse dieser Welt. Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
H. Upmann Propios EL 2018
#1
Format: Mareva Gruesa
Ringmaß: 46
Maße: 18,3x120 mm

kommt in 25er Dressboxen


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
"Clapton is God" (Graffiti in Islington, London 1965)
[+] 6 Mitglieder gefällt prancinghorse's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#2
Die erinnern mich vom Format sehr an die Punch Regios de Punch EL2017. Der Preis wird dann bestimmt ähnlich sein. Ich denke die werde ich mal auslassen
Gefällt mir Zitieren
#3
Um die allgemeine Neugier zu befriedigen habe ich heute Morgen eine der beiden mir zur Verfügung stehenden H.Upmann Propios Edicion Limitada 2018 in Rauch aufgehen lassen.

Was bei näherer Betrachtung auffällt ist der ausgefranzte Fuß – die in der Kiste vorhandenen Propios sahen alle so aus, ich habe mir noch die besten ausgesucht. Zudem hatten viele die im zweiten Bild festgehaltenen „Falten“ im Decker (ein besserer Ausdruck fällt mir dazu nicht ein), interessanterweise ist es genau an dieser Stelle beim Verköstigen zu leichtem Schiefbrand gekommen (kann aber auch sein dass ich mir diesen Zusammenhang nur einbilde).


Die Zigarre ist wie sie sein soll mittelfest gerollt, also weder eine Luftpumpe noch ein Folterinstrument mit dem der  „Saugmuskel“ trainiert wird – ich würde den Kaltzug optimal nennen nur leider war keinerlei Geschmack zu entdecken, da war gar nichts. Der Kaltgeruch ist ebenfalls enttäuschend, es ist nur ganz leichter Hauch von Heu vorhanden und noch weiter entfernt meine ich Pferdepisse bemerkt zu haben.

Ich hab den Stumpen dann mit 6 mm gebohrt und ihn entzündet, die Flammannahme war sehr gut und in Null Komma Null hat die Kleine „gebrannt“. Der Abbrand ist generell als sehr gut zu beschreiben wenn man von der oben schon angedeuteten Phase um die Falte absieht sowie der Stelle wo das (in einem weiteren Bild dokumentierte) Loch im Deckblatt war (das hat man clever wie man in Kuba manchmal ist unter der Zusatzanila versteckt), der dort auftretende leichte Schiefbrand hat sich wieder korrigiert sodass keine externen Maßnahmen notwendig waren. Die Asche ist eigentlich ziemlich fest hat sich jedoch nach etwa 3 cm unvermittelt und ohne jede Vorwarnung gelöst.

Falls der geneigte Leser das Gefühl bekommen sollte dieser „Verriss“ kann nicht noch schlimmer werden muss ich Euch enttäuschen: Es kommt noch schlimmer. Geschmacklich war das eine komplette Katastrophe, außer Gras (nicht DIESES Gras) und ein wenig Erde gab es über weite Strecken genau nichts Nennenswertes. Im letzten Drittel kam dann zur Belohnung noch eine sehr unangenehme Schärfe dazu.

Ich habe mich insgesamt etwa 50 Minuten mit der Zigarre beschäftigt und muss sagen das war alles in allem eine riesengroße Enttäuschung – den zweiten Probestumpen habe ich mit einer Cedro-Rolle in einen Tubo gegeben und diesen dann ganz weit hinten im Humidor vergraben, mal schaun ob sich da noch irgendwas entwickelt auch wenn mir da der Glaube fehlt. Das Ding ist handwerklich nicht gut gemacht und enttäuscht auch geschmacklich auf ganzer Linie.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                       
"Clapton is God" (Graffiti in Islington, London 1965)
[+] 10 Mitglieder gefällt prancinghorse's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#4
Wobei hier sicherlich hinzugefügt werden muss: Auch die Conni 1 ist eine geschmacklich belanglose und flache Zigarre solange sie unter 4 Jahre alt ist. Ab 4 Jahren wird sie zu einer echten Granate.
Ich habe übrigens die gleiche Beobachtung zum Geschmack der Magnum 56 (EL 2015) machen können, habe allerdings noch nicht "nachverkostet". Bis die Propios hier verfügbar sein wird habe ich das sicherlich schon gemacht Rotfl
"Nimm ein paar Züge, dann kannst du gut kacken." (Clint Eastwood)
[+] 2 Mitglieder gefällt Funa-kij's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#5
Vielen Dank an prancinghorse für die Warnung! Bei HU scheint es sich etwas durchzuziehen, dass die Regulares frisch (vor Eintritt der Sick Phase) normalerweise durchaus gut rauchbar sind, die Exklusivformate dagegen oft nicht. Die Magnums & die Kleinformate, auch die No. 2 schmecken mir ganz jung alle gut, die (LCDH-exklusive) Royal Robusto aber ist frisch auch eine Enttäuschung. Schade - aber sehr gut zu wissen!
Bin mal gespannt, wann die 2019er-Belicoso-EL von Allones auf den Markt kommt!
"Don't regret the rules I broke -
When I die, bury me in smoke"
[+] 1 Mitglied Gefällt OldscHool77's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#6
Dein Fazit bestärkt mich dabei vom Kistenkauf abzusehen. Wenn die EL so angeblich so besonders sind, dann sollte man auch mehr erwarten dürfen. Aber ich denke das ist eine eigene Diskussion.

Das die kleineren Upmann Formate jung bereits geschmacklich sehr gut sind habe ich bei den Majestic und Regalias öfter beobachtet. Am besten gefallen mir allerdings die Epicures mit 2-3 Jahren.
Magnum 46 und Magnum 50 haben mich in dem Alter sehr oft enttäuscht.
[+] 1 Mitglied Gefällt Submariner's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#7
(30.08.2019, 13:35)Funa-kij schrieb: Wobei hier sicherlich hinzugefügt werden muss: Auch die Conni 1 ist eine geschmacklich belanglose und flache Zigarre solange sie unter 4 Jahre alt ist. Ab 4 Jahren wird sie zu einer echten Granate.
Ich habe übrigens die gleiche Beobachtung zum Geschmack der Magnum 56 (EL 2015) machen können, habe allerdings noch nicht "nachverkostet". Bis die Propios hier verfügbar sein wird habe ich das sicherlich schon gemacht Rotfl

da gebe ich Dir durchaus recht - ich kann natürlich nur eine Momentaufnahme wiedergeben und das Fazit zur Zeit ist dass der Stumpen eigentlich ein sündteueres Desaster war, wie das in 5 Jahren aussieht who knows?
"Clapton is God" (Graffiti in Islington, London 1965)
Gefällt mir Zitieren
#8
Danke für's Tasting  Proxy_007
Schade, daß geschmaclich nix da war. Die Magnum 48 war damals irgendwie auch ungenießbar, aber nicht wegen fehlendem Geschmack,
sondern super kratzig und unrund. Mittlerweile ist die spitze.
Werde sicher trotzdem mal eine probieren, aber vom Kistenkauf werde ich wohl auch wegen des Preises absehen (? Kopfkratz ).
That's All Folks  Keeks
Gefällt mir Zitieren
#9
Proxy_007 
Also wenn man bedenkt dass es eine 18er EL ist, würde ich jetzt mal meinen dass die halt schon zu oder Sprich sick ist, ( Pferdepisse) geht ja in die Richtung von Amoniak halt etwas anders! 
Klar ist dass für ein Stumpen der 18chf. kostet die Konstruktion besser sein muss!
Wer aber wie ich oder Spiegelweier etc. weiss wie sich Upmanns Entwickeln ist es meiner Meinung nach ungerecht gegenüber der Zigarre die jetzt abzutun. Ich habe wie Funi Upmänner die sind sehr alt und göttlich!
Ah und zum bsp. die Sir Winston, hatte da ein Exemplar letztens die war aus 2017 und hatte null Aromen, zwar auch kein Amoniak aber wer weiss wie eine 10+ Jahre Winston ist der weiss wovon ich Rede!
[+] 1 Mitglied Gefällt regulars's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#10
Cubatabaco zwingt die Tabakbauern in 2. Jahresernten hinein und dann kommt dazu, dass immer die gleichen Böden, zudem null Fruchtfolge,
immer weiter ausgelaugt werden. Ein spezifischer Mineralgehalt hat große Auswirkungen auf Geschmack, Qualität und Substanz. Das ist auch ein
Grund, warum Cubaner nach Cubaner schmecken, die Bodenbeschaffenheit. Sind das schon die ersten Auswirkungen des "Raubbau" an immer
den gleichen Anbauflächen? Wenn ein Stumpen ätzt, kratzt, nach Pisse stinkt, um sich haut, aber eine Stärke und Substanz vorhanden ist, dann kann man
schon irgendetwas erwarten.....aber wenn da nicht viel ist, was soll da kommen? Schwer zu sagen....
Ein Bashing aufgrund einer Einzelprobe zu betreiben macht wenig Sinn, hat Jan auch nicht gemacht, sondern das Erlebte neutral beschrieben. 
...und wer über den Preis schimpft, soll die Dinger einfach liegen lassen. Heheecig (Meckern macht aber auch Spaß, hahaha)
[+] 4 Mitglieder gefällt Aschenbecher's Beitrag
Gefällt mir Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  H. Upmann Connossieur No. 2 Egbert 15 896 06.12.2020, 14:14
Letzter Beitrag: Broder
  H.Upmann Noellas Jar äskulap 2 882 11.10.2020, 15:43
Letzter Beitrag: gelsentrooper
  H. Upmann - Epicures Karlaugust 1 803 03.08.2020, 13:19
Letzter Beitrag: Zerocool
  H. Upmann Sir Winston Hans Dampf 7 1.326 09.07.2020, 10:37
Letzter Beitrag: chevere
  H. Upmann Royal Robusto (LCDH) Byter 5 1.357 29.02.2020, 19:46
Letzter Beitrag: Bayuvare
  H. Upmann Half Corona marceldavid 12 2.466 24.10.2019, 08:12
Letzter Beitrag: ESBlofeld
  H. Upmann Connossieur A Hans Dampf 5 1.162 11.08.2019, 21:14
Letzter Beitrag: nitrofridi
  H. Upmann Magnum 50 Byter 22 4.097 20.05.2019, 18:05
Letzter Beitrag: saron
  H. Upmann Lonsdales MXLB79 1 619 17.05.2019, 10:48
Letzter Beitrag: Spiegelweiher
  H. Upmann No. 2 Byter 3 1.205 03.05.2019, 17:30
Letzter Beitrag: JFKberlin




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste