Hello guest, if you read this it means you are not registered. Click here to register in a few simple steps, you will enjoy all features of our Forum.
Hello guest, if you read this it means you are not registered. Click here to register in a few simple steps, you will enjoy all features of our Forum.
Dieses Forum nutzt Cookies
Zigarren-Community - Das Forum für Zigarren und andere Genüsse dieser Welt. Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Portwein
#1
Moiin,

ich würde mich gerne mal etwas mit Portweinen beschäftigen. Eiswein, also dieser süße Dessertweißwein ist gar nicht mein Fall, bei Rotweinen finde ich Süße jedoch nicht verkehrt. Wäre Portwein grundsätzlich dann überhaupt was für mich? Ich habe noch nie einen probiert und bin mir unsicher ob einen Tawny 10 years (vielleicht der RP10?) oder ein Late bottled Vintage (Taylors LBV 2012?) kaufen soll?

bin gespannt auf eure Meinungen ,

liebe Grüße Daniel
Whose dreams are you living?
Zitieren
#2
Hallo Daniel,

was sollte man da raten außer probier es aus !
Bei den von dir genannten Port hält sich das Investment ja in Grenzen.
Was man bei Port Bedenken sollte ist, das es schon so ist wenn eine Flasche geöffnet, sollte sie auch in absehbarer Zeit getrunken werden und nicht Monate lang in der Bar parken.


Noch kurz zur Herstellung Eiswein und Port sind 2 Grundlegend Verschiedene Getränke auch in der Herstellung.
Eiswein ist definitiv Wein der aber durch die Lese Umstände (Frost) ein hochkonzentriertes Mostgewicht hat und dadurch nicht Durchgären kann ...sprich ganz viel Zucker bleibt unvergohren.

Bei Port wird der Rote Süßmost wärend der Gährung irgendwann durch Zugabe von Hochprozentigem Alk gestoppt.

So mal ganz grob.
[+] 1 Benutzer dankte Tannat für diesen Beitrag
Zitieren
#3
Okay, danke schon mal! Würdest Du eher zu einem Tawny 10years oder zu einem LBV raten? Wenn ja welcher Abfüller?
Whose dreams are you living?
Zitieren
#4
Persönlich würde ich eher zum LBV Port tendieren zumindest was ich da schon hatte kam mir deutlich besser vor als Twany Port.

Hab noch einen Text aus dem Weinforum kopiert wo die unterschiedlichen Arten von Port ganz gut erklärt sind. 



"""Nichts leichter als das. Roter Portwein kommt in zweieinhalb Varianten: aus einem einzelnen Jahrgang, als Verschnitt unterschiedlicher (und unterschiedlich lang gereifter) Jahrgaenge und als Ruby.


- Vintage (VP): Nach maximal 2 Jahre Reife im Holzfass und typischerweise unfiltriert gefuellter Wein aus einem Jahrgang, der lange auf der Flasche reifen kann und auch sollte. Schmeckt jung wie volle Droehnung Fruchtbombe, aber nur selten mit der Komplexitaet und Tiefe, die den Nimbus jahrzehntealter Ports ausmachen. VP wird nur in guten Jahren "deklariert"; in nicht ausreichend guten Jahren wird stattdessen LBV gemacht. Im Allgemeinen ist VP ein Verschnitt aus Weinen unterschiedlicher Lagen, aber einige Hersteller ("Port-Haeuser") haben extrem gute Einzellagen (single quinta, wie man auf portunglish sagt), die sie separat fuellen (und die sie sich i.d.R. fuerstlich bezahlen lassen).

- Late Bottled Vintage (LBV): Nach 4 bis 6 Jahren Fassreife gefuellter Wein aus einem Jahrgang. Durch den laengeren Ausbau leicht oxidativer Stil, aber noch bei weitem nicht so rancio wie die Suedfranzosen (Banyuls, Maury, Rivesaltes usw.), und nicht mehr gar so schreiend fruchtig, teilweise sogar schon mit etwas Komplexitaet. Quer durch die Haeuser recht homogener Stil. Wird traditionell jung getrunken und ist nicht nur wegen des im Vergleich zum VP deutlich niedrigeren Preises der traditionelle Port zum Kochen (Wild) und zum Essen (Kaese). Die besten Versionen koennen (lange!) auf Flasche reifen und deutlich dazugewinnen, v.a. wenn es sich um unfiltierte ("unfiltered") LBVs handelt, von denen es aber nur noch wenige Hersteller gibt, und/oder der LBV aus einem sehr guten, aber gerade noch nicht deklarierten Jahrgang ist. (Superjahrgaenge machen in beiden Kategorien optimale Weine, weil die Hersteller mit den Chargen spielen koennen.) Es gibt interessanterweise keinen Single-Quinta-LBV, jedenfalls ist mir keiner bekannt.

- Colheita: Noch laenger als LBV in Holzfaessern gelagerter Jahrgangsport (also mit Jahrgang auf dem Etikett!). Selten und gelegentlich recht teuer, da der Ausgangsjahrgang die Reife abkoennen muss und keine Moeglichkeit zum Verschnitt besteht, wenn man sich mal "verreift" hat. Jedes Haus hat seine eigene Philosophie, also recht uneinheitlicher Stil. Gewinnt nicht mehr durch Flaschenreifung.

- Tawny Port: Verschnitt von Weinen unterschiedlicher Jahrgaenge, die (typischerweise laenger als LBV) in Holzfaessern gelagert wurden und deshalb mehr oder weniger starke oxidative Noten zeigen; die aeltesten Weine zeigen schon deutlichen rancio-Charakter. Durch Verschnitte unterschiedliche lange gereifter Weine kann man ein gewuenschtes Geschmacksprofil generieren: 10yo mit viel Frucht, 40yo mit starken Nussaromen und weniger suess, haeufig auch recht filligraner, fast gezehrt wirkender Koerper, 20yo als (fuer mich) optimalen Kompromis. Wichtig ist, dass die "Altersangabe" kein echtes Alter angibt, sondern einen Geschmackstypus kennzeichnet. Tawny heisst uebrigens lohfarben (wie in "lichterloh brennen"), also ein mehr oder weniger ausgepraegtes Ziegelbraunrot. Wegen dieses Farbtons lange fassgereiften Ports wird Colheita auch oft als "Jahrgangstawny" bezeichnet, was aber irrefuehrend ist (aber sehr gut zur Abgrenzung taugt).

- Crusted Port: Auch ein Jahrgangsverschnitt, aber von jungen, VP-artigen Weinen, die wie VP von langer Flaschenreife profitieren, im Gegensatz zu diesen aber den Vorteil des Verschnitts (Komplexitaet usw.) geniessen. Die Weine werden unfiltriert gefuellt; der Name kommt von der Kruste, die sich bildet, wenn sich im Laufe der Jahre das Depot absetzt. Crusted verhaelt sich also zu Tawny wie VP zu LBV. (Sehr selten gibt es wohl auch Jahrgangs-Crusted, aber ich habe noch keinen gesehen.)

Uebrigens ist es das Depot sowohl der VPs als auch der Crusted Ports, das umfangreiche Vorbereitungsmassnahmen bedingt, bevor der Wein denn nun endlich getrunken werden kann: Dekantieren muss man sowieso, also kann man das auch Tage(!) vor dem Genuss machen (speziell Crusted baut an der Luft noch stark auf) und dabei allerlei Idiosynkrasien ausleben; die (notwendigerweise adeligen) Angehoerigen des Offizierkorps der Royal Navy haben die Not (broeseliger Kork in extrem alten VP-/CP-Flaschen) zur Tugend (Flasche wird sabriert) gemacht.

- Die billigste Portvariante ist der Ruby (Rubin), ein sehr junger, betont reduktiv ausgebauter (in Farbe und Geschmack) Port. Kann wegen der Suesse und der Frucht ganz gut zu Blauschimmelkaese passen und allgemein da, wo einem restsuessen "normalen" Rotwein (Spaetburgunder von der Ahr usw.) die Puste ausgeht, weil zu koerperarm und zu leicht, und Recioto della Valpolicella oder Sforzato "zu unsuess" sind.

Es gibt noch weissen Port, aber das ist eine andere Baustelle (und irgendwo zwischen Madeira und Ginger-Ale-basiertem Longdrink zu verorten)."""
Zitieren
#5
(11.02.2019, 10:20)Pyrate schrieb: Okay, danke schon mal! Würdest Du eher zu einem Tawny 10years oder zu einem LBV raten? Wenn ja welcher Abfüller?


Bin kein großer Portkenner, aber vor ein paar Jahren hab ich mal bisserl was probiert und der LBV war mir lieber, wie der Tawny (irgendwie intensiver).
Hatte mir nach dem Einlesen im Internet je eine Flasche gekauft und dann probiert. Glaub der LBV war ein Niepoort, Tawny weiß ich nimmer.

Ist aber nur mein Eindruck gewesen, probier's aus.
That's All Folks  Keeks
Zitieren
#6
Der erste Teil einer Ruby Port Flaschenteilung.

Mal sehen was so leckere Fässer für den Whisky produziert.

[Bild: https://uploads.tapatalk-cdn.com/2019060...42bb03.jpg]

Heute waren die ersten beiden dran.
Sehr spannendes Experiment.
Hatte erst 2-3 vorher im Glas.
Das letzte mal bei einem Spirituose/ Zigarren Test beim LD.
Freu mich auf den Rest.
[Bild: https://uploads.tapatalk-cdn.com/2019060...86b1af.jpg]
[+] 1 Benutzer dankte Karlaugust für diesen Beitrag
Zitieren
#7
Der 2. Teil der Ruby Flaschenteilung ist heute schon gekommen.
Ich bin nur noch nicht mit den ersten 6 durch.


Was ein Stress.


[Bild: https://uploads.tapatalk-cdn.com/2019060...d3d9f6.jpg]
Wahnsinn wie vielschichtig das Getränk ist.

[Bild: https://uploads.tapatalk-cdn.com/2019060...00d570.jpg]
[+] 1 Benutzer dankte Karlaugust für diesen Beitrag
Zitieren
#8
Ich finde den Porto Tawny sehr gut, wird genutzt um ein besonderes Essen zu verfeinern aber auch gut zu trinken.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
VG Mäx

smoke1

"Der Luxus an einer Zigarre ist nicht der Preis, sondern die Zeit die man mit ihr verbringt"   
[+] 1 Benutzer dankte CubanCigars für diesen Beitrag
Zitieren





Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste