Hallo Gast, du bist nicht registriert. Klicke hier , um dich in wenigen einfachen Schritten zu registrieren und ein Teil der ZigarrenCommunity zu werden ☺
Hallo Gast, du bist nicht registriert. Klicke hier , um dich in wenigen einfachen Schritten zu registrieren und ein Teil der ZigarrenCommunity zu werden ☺
Dieses Forum nutzt Cookies
Zigarren-Community - Das Forum für Zigarren und andere Genüsse dieser Welt. Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Oscar Valladares - Super Fly Maduro Toro
#1
Diese Zigarre wollte ich eigentlich schon längst mal angefeuert haben, aber man wartet halt oft auf den „passenden Moment“, wenn man nur ein Exemplar davon im Schrank liegen hat. Heute sollte es dann soweit sein. Die Verarbeitung ist -wie bei Oscar Valladares gewohnt- auf höchstem Niveau. Ich bin gespannt...

1st third:
Die Super Fly ist sofort da. Schöner cremiger Milchkaffee mit extra Sahnehäubchen. Dazu vom Startblock aus eine ganz dezente Süße und Karamell. Ebenfalls weit hinten ein wenig Pfeffer, frisches, helles Holz und etwas kräuteriges, was ich noch nicht genau greifen kann.

Gerade erst habe ich mich auf diesen exzellent abgestimmten Mix eingestellt, gibts den ersten deutlichen Change. Von der  Basis her ist es noch der Kaffee, der da ist. Dieser hat jetzt eine fruchtig-süße Komponente an die Seite gestellt bekommen, die mich an klebrige Datteln und Feigen aus den türkischen Supermarkt erinnert. Frucht, Karamell, Süße satt und voll. Genial!

Was ist eigentlich aus dem leckeren Kaffee geworden? Man muss schon kräftig ziehen, um die Röstaromen hervorzulocken. So langsam schaffen sie es aber mit ein wenig Ellbogeneinsatz. Es ist ab da ein hin und her der Protagonisten. 

Gegen Ende des ersten Drittels hat der Kaffee wieder die Oberhand. Karamell und Sahne weichen ihm aber nicht von der Seite. Ich muss mich zurückhalten, um den Stumpen nicht heiß zu rauchen, so oft ziehe ich.

2nd third:
Der Kaffee führt seinen Siegeszug fort. Jetzt, wo die fruchtige Süße ein wenig zurückgedrängt wurde, blitzt stellenweise ein wenig Vanille auf. Schokolade und Nüsse  trauen sich jetzt auch mal auf die Bühne. Eine absolut betörende Komposition par excellence. Eine vollmundige Aromenfracht, wie man sie nur selten findet.

Eine leichte Erdigkeit hat sich im Hintergrund aufgebaut, welche dem Kaffee eine schöne Kernigkeit verleiht. Immer noch ist das Karamell da, manchmal gehts in Richtung Erdnussbutter. Die Super Fly ist nicht mehr so cremig wie am Start, sondern ist jetzt deutlich trockener.

Die Erdnüsse bekommen plötzlich ein leichte Salzigkeit, die von der Vollmilchschokolade aufgefangen wird. Ein wahrer Kontrast zum ersten Drittel.

Das Ende des zweiten Drittels ist jetzt staubtrocken. Dadurch entsteht das Gefühl, dass der Kaffee nicht nur kerniger ist, sondern fast schon ein wenig in Richtung Caro-Kaffee geht.

Last third:
Die Super Fly hat sich zu einem Wegbegleiter mit ordentlich Kraft hochgeschraubt. Es ist ein ordentlicher Schwung Erde dabei, der diesen Koloss von Aromen vor sich her schiebt. Trotzdem wir hier auf der dunklen Seite unterwegs sind, scheint sich die fruchtige Süße von ihrer zwischenzeitlichen Ruhephase wieder ins Spiel zu bringen. Nicht mehr in der Präsenz des ersten Drittels und doch spürbar wieder an Bord. Also einmal Bestandsaufnahme: Schwere erdige und trockene Noten, ein ordentlicher Kaffee, dunkle Schokolade, ein wenig Getreide und eine schön eingebundene fruchtige Süße. Die Süße hat punktuell sogar florale Züge Züge an sich, die mich an gesüßten Jasmintee erinnert. Super!Fly

Fazit: Ein Highlight! Ich habe selten eine Zigarre geraucht, die so viele unterschiedliche Facetten hat und in einer Perfektion darbietet, wie diese. Danke Oscar! Ganz großes Kino!


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
[+] 11 Mitglieder gefällt gelsentrooper's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#2
Die Bauchbinde gefällt mir überhaupt nicht. Aber von dem Hersteller bin ich absolut überzeugt.

Aufgrund Deines Tastings werde ich die auch mal probieren.

Vielen Dank!
Zigarren verwandeln Gedanken in Träume - Victor Hugo
[+] 2 Mitglieder gefällt MacRauch's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#3
Sehr schöne Review - Danke dafür! Hoffe mal ein Exemplar dieser Marke wo zu finden  Jaaja
[+] 1 Mitglied Gefällt CookiesNCigars's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#4
@gelsentrooper
Danke Markus ganz großes Tasting!
Die Zigarre ist mir schon aufgefallen, aber nach Deinem Tasting werde ich sie mit Sicherheit probieren.
Zitat:Wer nicht genießt ist ungenießbar!
[+] 1 Mitglied Gefällt Jorris's Beitrag
Gefällt mir Zitieren
#5
Top Tasting, Markus ... bei dem geilen 70er Logo als Anilla und der von dir beschriebenen Aromenvielfalt steht das Teil ab sofort auf meiner Liste  Proxy_007
 “It's a mix of Maui-Waui and Labrador”  (Cheech Marin)
[+] 1 Mitglied Gefällt glenevil's Beitrag
Gefällt mir Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Oscar Valladares Plan B Maduro Egbert 0 306 29.12.2020, 20:23
Letzter Beitrag: Egbert




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste